<img height="1" width="1" src="https://www.facebook.com/tr?id=1483239291704574&amp;ev=PageView &amp;noscript=1">

Archiv Ideenmanagement-Studie 

Die Highlights im Überblick:
+ Aktuell umfangreichste Studie im deutschsprachigen Raum
+ Über 200 teilnehmende Organisationen
+ Professionelle, wissenschaftliche Auswertung durch die FOM Hochschule für Oekonomie & Management mbH 
+ Wertvoller Benchmark für Organisationen aus den unterschiedlichsten Branchen
+ Detaillierte Ergebnisse zur punktuellen Weiterentwicklung und Verbesserung des Ideenmanagements

Wissenschaftliche Auswertung mit konkreten Handlungsempfehlungen

Das Ziel: Fundierte Ergebnisse – stete Weiterentwicklung – verbessertes Ideenmanagement

Die Studie Ideenmanagement von HYPE (früher: HLP) verbindet auf einzigartige Weise Forschung und Praxis miteinander. Sie ist aktuell die umfangreichste Studie ihrer Art im deutschsprachigen Raum. In der Kombination von langjähriger Erfahrung in der Einführung und Neuausrichtung von Ideenmanagement-Systemen und wissenschaftlich fundierten Auswertungen empirischer Daten lassen sich wertvolle Empfehlungen ableiten, die das Ideenmanagement in der eigenen Organisation weiter verbessern können.

 

Die Zielgruppe: Vom Einsteiger bis zum Profi

Die Studie richtet sich sowohl an Neueinsteiger im Ideenmanagement als auch an erfahrene Ideenmanager. Praxisorientierte Informationen, konkrete  Handlungsempfehlungen, detaillierte Auswertungen und Ergebnisse bieten einen sowohl guten Einstieg als auch eine punktuelle Verbesserung des eigenen Ideenmanagements.

 


 

Bitte beachten Sie:

Die Ideenmanagement-Studie 2018 und die Ideenmanagement-Studie 2016 sind leider bereits vergriffen! Wir arbeiten aber zurzeit mit Hochdruck an der Ausgabe 2021, die Sie in Kürze hier ordern können!   

 

Sie möchten die Ideenmanagement-Studie 2021 kaufen? 

Der reguläre Preis der Studie beträgt 399 Euro netto, zzgl MwSt.

Wir gewähren Ihnen 50% Rabatt auf den regulären Preis, wenn Sie HYPE-Kunde (bzw. vorher HLP) oder Teilnehmer der Studie sind (bitte im Formular unter "Bemerkung" angeben). Der Rabatt ist nicht kombinierbar und kann nur einmal vergeben werden. 

Studenten, Hochschulen und Forschungseinrichtungen erhalten die Studie unter bestimmten Voraussetzungen zu Sonderkonditionen in Höhe von 75 Euro netto, zzgl. MwSt. Bitte nehmen Sie hierfür Kontakt mit Prof. Dr. Hans-Dieter Schat auf: hans-dieter.schat[at]fom.de.

Sobald die Ideenmanagement-Studie 2021 verfügbar ist, erfahren Sie es hier!

 


 

Überblick über die Studien 2018 und 2016

 

Ideenmanagement-Studie 2018

Neu in der Ideenmanagement Studie 2018

  • Management Summary: Zusammenfassende Erläuterung der zentralen Erkenntnisse der Studie 2018
  • Ideenmanagement-Lebenszyklusmodell: Wichtige Erkenntnisse zur Verortung des Ideenmanagements in einer bestimmten Phase des Lebenszyklus
  • Röntgenblick: Detailuntersuchung der Modelle und Prozesse im Ideenmanagement
  • Prämien: Auswirkung der Höhe des Prämiensatzes auf den Erfolg eines Ideenmanagements
  • Kennzahlen zu Blue Collar Workern und White Collar Workern: Auswertungen zu Unterschieden zwischen Organisationen mit einem hohen bzw. geringen Anteil an Produktions- und Werkstattmitarbeitern 
  • Ausblick: Ergebnisse und Einschätzungen zur zukünftigen Bedeutung des Ideenmanagements

 

Neu bei statistischen Auswertungen (Studie 2018)

  • Median: Zusätzlich zu den Durchschnittswerten (Ø) wird jetzt auch der Median (x) ergänzend mitausgewiesen. Dies ermöglicht in Zusammenhang mit dem Durchschnitt eine bessere Einschätzung der Werte hinsichtlich der Auswirkung von Ausreißern.
  • Heatmaps: Sogenannte Heatmaps vereinfachen das Verständnis statistischer Auswertungen. Sie zeigen die Stärke statistischer Zusammenhänge farblich an.
  • Rankinglisten: In vielen Fällen wurden Organisationen in zwei Gruppen aufgeteilt – die besten und schlechtesten –  und Auffälligkeiten entsprechend ausgewertet.

 

Ausgewählte Ergebnisse (Studie 2018)

Die Ergebnisse der Ideenmanagement Studie 2018 zeigen deutlich, welche Einflussfaktoren zu einem guten oder besseren Ideenmanagement führen können,  welche – zumindest im Durchschnitt und auf Basis der Studiendaten – weniger relevant sind oder welche sich sogar negativ auswirken können – wie im Fall von hohen Prämiensätzen.

Erstaunlich: Organisationen mit Zielvereinbarungen mit Führungskräften für das Ideenmanagement erzielen die vierfache berechenbare Einsparung pro Mitarbeiter, einen doppelt so hohen ROI sowie deutlich höhere Beteiligungs- und Realisierungsquoten. Auch die Durchlaufzeiten bis zur Realisierung verkürzen sich.

 

Weitere Highlights im Überblick:

  • Ideenmanagement-Systeme mit mindestens einem Ideenmanager in Vollzeit sind mit Abstand erfolgreicher als die mit Teilzeit-Ideenmanagern.
  • Die Qualität des Ideenmanagers ist entscheidend.
  • Organisationen mit einem Ideenmanager, der als Prozess- und Methodencoach agiert, erreichen mehr als das dreifache des berechenbaren Nutzens pro Mitarbeiter.
  • Der Ansatz "One size fits all" im Sinne von "ein Prozess-für-alle-Arten-von-Ideen" ist nicht mehr zeitgemäß.
  • Der häufige Einsatz aktiver Elemente im Ideenmanagement führt zu einer höheren Beteiligungsquote, höheren Einsparungen und einem höheren ROI.
  • Unternehmen mit großer Unterstützung durch das Top-Management haben insgesamt bessere Kennzahlen.
  • Organisationen, die ihr Ideenmanagement nach einem Profitcenter-Ansatz ausrichten, erzielen generell bessere Kennzahlen in allen Bereichen.
  • Eine deutliche Steigerung der Beteiligungsquoten im Ideenmanagement von Organisationen lässt sich vor allem erzielen durch: Unterstützung durch das Top-Management und die Arbeitnehmervertretungen, zahlreiche begleitende Change-Management-Aktivitäten – und einen hohen Grad an Wertschätzung gegenüber den Beteiligten im Ideenmanagement.
  • Die Höhe des Prämiensatzes hat keine positiven Auswirkungen auf den Erfolg eines Ideenmanagements.

Ideenmanagement-Studie 2016

 

Zentrale Erfolgsfaktoren identifizieren – optimale Rahmenbedingungen schaffen

Welche Modelle und Prozesse sind empirisch gesehen erfolgreicher? Gibt es einen Zusammenhang zwischen einzelnen Modellen und den Gehältern der Ideenmanager? Dies sind nur zwei Fragen, denen die Studie auf mehr als 140 Seiten nachgeht – und deren Ergebnisse Sie dabei unterstützen können, optimale Rahmenbedingungen zu schaffen für ein erfolgreiches Ideenmanagement.

Inhaltsverzeichnis_Studie2016

 

Im Rahmen der "Ideenmanagement Studie 2016 – Erfolgsfaktoren im Ideenmanagement“ wurde eine quantitative Befragung in Form eines standardisierten Online-Fragebogens bei Organisationen im deutschsprachigen Raum durchgeführt – d.h. in Unternehmen, im Öffentlichen Dienst bzw. in Behörden sowie in Forschungseinrichtungen.

Der Fragebogen war in sechs Bereiche aufgeteilt, die jeweils Fragen zu unterschiedlichsten Bereichen des Ideenmanagements bzw. der Organisation beinhalteten.

Auch wurde untersucht, welche vermeintlichen Erfolgsfaktoren in der Praxis tatsächlich positive Effekte auf das Ideenmanagement haben. Dabei half die umfassende Expertise von HLP in Beratung und Forschung.

 

Abb. 1_Erfolgsfaktoren im Ideenmanagement

 

Ausgewählte Ergebnisse

Return-on-Investment im Ideenmanagement

Wie sich bei der Untersuchung gezeigt hat, bringt ein modernes, zielgerichtetes Ideenmanagement nahezu immer einen vergleichsweise hohen Return-on-Investment. Die Studie ermittelte hier einen konservativ betrachteten ROI von 1:3,49 (Nichtberücksichtigung der Werte >9) bzw. optimistischen von 1:4,42 (Nichtberücksichtigung der Werte >10).

Abb. 3_Return on Investment im Ideenmanagement

 

Der Ideenmanager als Prozess- und Methodencoach

Ideenmanager, die als Prozess- und Methodencoach handeln, erreichen laut Studie einen höheren Nutzen im Ideenmanagement und ein höheres Einkommen.

Tabelle_Prozess- und Methodencoach

 

Gehälter im Ideenmanagement

 

Einsatz aktiver Elemente

Die Studie belegt zudem die positive Auswirkung aktiver Elemente auf den ROI (Return on Investment). Aktive Elemente zeichnen sich dadurch aus, dass sie sowohl den persönlichen Dialog als auch die Interaktion der Teilnehmer untereinander forcieren, zum Beispiel in Form von Workshops oder Kampagnen.

Das Ergebnis: Unternehmen, die eine hohe Punktzahl für den Einsatz aktiver Elemente erzielen, punkten auch bei Beteiligungsquote, Marketing und Coaching.

 

Einsatz aktiver Elemente